Schüler werden „Gemüsepaten“

Pflanzprojekt „Wissen wie’s wächst und schmeckt“ 

Mit vereinten Kräften bauten die Kinder mit Schreiner Daniel Fußeder das Hochbeet auf. 

 

Kinder wieder mehr in Kontakt mit der Herkunft von Lebensmitteln zu bringen und so die Wertschätzung für Essen zu steigern, das ist das Ziel des Pflanzprojekts „Wissen wie’s wächst und schmeckt“. Eine Schulklasse der Johannes-Still-Schule in Eggenfelden beteiligt sich an dem bayernweiten Projekt. Die Schüler haben in Kisten und Tetra Paks Salat, Ra-dieschen, Kohlrabi und Schnittlauch angepflanzt. Unterstützt vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landau a.d.Isar-Pfarrkirchen (AELF) können die Schüler so den Weg vom Samen bzw. Pflänzchen bis hin zur Ernte und Zubereitung eines kleinen Gerichtes erleben.

„Die Schüler sind verantwortlich für die Pflanzen und erleben dabei, dass es Zeit braucht und Aufwand erfordert, damit Pflanzen wachsen und gedeihen“, sagt Maria Auer vom AELF. Sie betreut das Projekt und ist Ansprechpartnerin für die Schulklassen. Nach dem Anpflanzen übernehmen die Kinder zusammen mit ihrer Lehrkraft die weitere Pflege in Form eines Gieß-dienstes oder einer „Läusepolizei“. Während der Wachstumsphase von etwa sechs Wochen kümmern sich die Kinder als Paten um „ihre“ Pflanzen.

„Es macht den Kindern unheimlich viel Freude, den Prozess des Wachsens mitzuerleben und Wissen mit den eigenen Händen zu begreifen“, sagt Isabel Zaiß, Klassenleitung der 4. Klas-se. „Durch das eigene Tun, die Samen und Pflänzchen bis zum fertigen Gericht zu begleiten, eignen sich Kinder ganz nebenbei Ernährungswissen an.“

Und da war es natürlich auch eine tolle Sache, dass der Lebensgefährte der engagierten Lehrerin Schreiner von Beruf ist. In seiner Schreinerei in Simbach b. Landau baute Daniel Fußeder ein Hochbeet für die Kinder, das dann gemeinsam im Pausenhof aufgebaut wurde. Das gelungene Beet macht es den Kindern leicht, die Pflanzen zu pflegen und es schützt auch noch vor Schneckenbefall.

 

Stolze Gemüsegärtner: Mit den Kids aus der Johannes-Still-Schule in Eggenfelden freuten sich Klassenlehrerin Isabel Zaiß (l.) sowie Maria Auer vom AELF Pfarrkirchen-Landau und Ernährungsreferentin Roswitha Zellner (von rechts).


Kurz vor den Pfingstferien wollen die Schüler die Lebensmittel ernten und sie zu einem kleinen Gericht verarbeiten und so erleben, „wie's wächst und schmeckt“. Initiiert hat das Projekt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das Konzept dazu entwickelte das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Gartenakademie an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Umgesetzt wurde die Theorie in die Praxis dann vor Ort – zur Freude der Kinder, die, so hoffen es die Initiatoren, auch ein Bewusstsein dafür bekommen können, dass es durchaus gesunde und leckere Alternativen zu Pommes und Fertigpizza gibt.

Text und Bild : hl/pnp