Unter dem Regenbogen

Abschiedsgottesdienst der 9. Klasse

Unter dem Regenbogen war das Thema unseres diesjährigen Abschlussgottesdienstes der

9. Klasse. Regen und Sonne sind notwendig für einen farbenprächtigen Regen-

bogen. Und: Regen und Sonne kommen auch in unserem Leben vor.

In der Rückschau auf die vergangenen Jahre erinnerten sich die Schüler/innen an solche Momente:

Regenzeiten: Unfälle, Streit, Ärger mit Klassenkameraden, Schlägereien, Hausaufgaben, Trennung von der Familie, Krankheiten, Todesfälle, Platznot oder/und falsche Platznachbarn.

Sonnenmomente: Fußball, Schulfeste, Freunde, Erste-Hilfe-Kurs, Exkursionen (z.B. Bauernhof), Fahrten (z.B. Salzburg, Berlin, München), Ausflüge (z.B. Baumwipfelweg) oder das HPZ-Café

Zwei Geschichten verdeutlichten, dass trotz Regen und (scheinbar) aussichtsloser Situation wir immer einen Begleiter haben: GOTT.

Der Regenbogen ist das sichtbare Zeichen für uns, dass Gott unser Bündnispartner ist und uns nie im Stich lässt.

Umrahmt wurde der Gottesdienst vom begeistert singenden Schulchor unter der Leitung von Frau Rembeck und rhythmisch begleitet von Frau Elter.

Nach dem Segen malten die Schüler/innen einen bunten Regenbogen mit Luftballons, an denen ihre Wünsche an die Zukunft hingen, an den Himmel und begaben sich mit ihren Eltern in die Schule zur „weltlichen“ Abschlussfeier.

Gott gebe euch

für jeden Sturm einen Regenbogen,

für jede Träne ein Lachen,

für jede Sorge eine Aussicht

und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.

Für jedes Problem einen Freund, es zu teilen,

für jeden Seufzer ein schönes Lied

und eine Antwort auf jedes Gebet.

(Segensspruch)

(Text und Bild: Weißhartinger)