Sucht- und Drogenprävention in der Stütz- und Förderklasse

Jährlich sterben in Deutschland mindestens 110.000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Tabakkonsums, weitere 40.000 Menschen sterben an den Folgen schädlichen Alkohol-konsums, und etwa 1300 Todesfälle im Jahr geschehen in Folge illegalen Drogenmiss-brauchs. Zielgerichtete und auf wissenschaftlichen Ergebnissen gestützte Suchtprävention kann einen bedeutsamen Beitrag dazu leisten, die Bevölkerungsgesundheit zu steigern, die gesellschaftlichen Kosten zu senken und die Lebensqualität zu erhöhen. Mit dieser wichtigen Thematik konfrontierte am Freitag, den 11.06.2021, Stefan Gassner von der Kriminalpolizei-inspektion Passau die Jugendlichen der Stütz- und Förderklasse (SFK) an der Johannes-Still-Schule in Eggenfelden.

Abbildung v links: Kriminalhauptkommissar Stefan Gassner mit Schülern der Stütz- und Förderklasse der Johannes-Still-Schule, der sozialpädagogischen Fachkraft Susanne Mayr und dem Studienrat FS Johannes Prinz

Ziel polizeilicher Drogenprävention ist die totale Abstinenz im Hinblick auf illegale Drogen, der selbstkontrollierte Umgang mit legalen Drogen und die Sensibilisierung gegen Medika-mentenmissbrauch. In seinem interaktiven Beitrag bezog Herr Gassner die bisherigen Erfahrungen der Schüler geschickt mit ein. So schaffte er es als Experte der kriminalpoli-zeilichen Beratungsstelle, dass Sucht als gesamtgesellschaftliches Problem gesehen wurde und die Jugendlichen sich als potentielle Konsumenten angesprochen fühlen. Besonders interessant war die Vorstellung und Begegnung mit Schaumaterial, bestehend aus einer Sammlung von legalen und illegalen Drogen. Souverän beantwortete Herr Gassner die vielen Nachfragen aus der Klasse. Nach drei intensiven Schulstunden gab es anschließend die Möglichkeit, die erlebten Eindrücke zu verarbeiten und auch im Einzel- und Gruppengespräch mit dem pädagogischen Personal der SFK zu besprechen.
Wir bedanken uns herzlich für die Präventionsbemühungen und für den Besuch der Bayerischen Polizei an unserer Schule!

Text: J. Prinz